•  

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Downloadlink zu erhalten.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Downloadlink zu erhalten.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Downloadlink zu erhalten.

Kleinstteilchen überwachen mit dem Aeromon Partikelzähler

Aufgrund der immer höher werdenden Reinheitsanforderungen und zunehmenden Zahl an kontaminationssensitiven Technologies im Bereich der pharmazeutischen Produktion, sowie der Halbleiterindustrie und in zunehmendem Maße auch in anderen Industriebereichen haben ist die Zahl der in Reinräumen befindlichen Herstellungs und Produktionsanlagen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Zum einen versucht man vielerorts den Produktionsauschuß bzw. Die Fehlerquote durch Ausschaltung möglicher Kontaminationsquellen zu minimieren, und zum anderen bekommen Sicherheitsaspekte bei der aseptischen Herstellung beispielsweise Zytostatika eine immer größer werdende Bedeutung.

Zum kontinuierlichen Nachweis der partiklären Verunreinigung haben sich daher nach dem Streulichtprinzip arbeitende Partikelzähler als wesentliche Qualitätssicherungsmaßnahme vielfach bewährt. In den Richtlinien DIN EN ISO 14644, VDI 2083 u.a., sowie in den für die Pharmaindustrie maßgeblichen GMP Richtlinien sind die jeweiligen Grenzwerte betreffend der noch zulässigen Partikelbelastung definiert.

In vielen Fällen ist eine kontinuierliche Partikelmessung, oder aber zumindest eine manuelle Prüfung der Einhaltung der Grenzwerte im Reinraum in den Richtlinien gefordert. Niotronic Partikelzähler wurden speziell für die Anforderungen in der Reinraumtechnik etnwickelt und ermöglichen im Zusammenhang mit dem Telemon Monitoring System die Realisierung eines vollumfassenden Partikelmonitoringsystems.

Aeromon Partikelzähler ermöglichen eine vollständige Spektralanalyse der luftgetragenen Partikel und überzeugen durch die optimierte Signalverarbeitung. Zur Erfassung der Partikelkonzentration wird die Reinraumluft mit Hilfe einer Vakuumpumpe über eine isokinetische Probensonde durch die Messzelle eines Partikelzählers gesaugt. Die luftgetragenen Partikel passieren einen Laserstrahl, das entstehende Streulicht wird von einem Photodetektor in elektrische Impulse umgesetzt. In der Regel werden die Partikelgrößen 0.5 und 5.0µm pro definiertem Probenvolumen (1cf, 1m³) gemessen.

Bis zu acht Kanäle sind frei kalibrierbar und werden simultan erfasst und ausgewertet. Für die Spektralanalyse kann je ein Grenzwert pro Kanal festgelegt werden. Der Partikelgrößenbereich liegt zwischen 200nm und 10µm. Für die einfache Anbindung an MSR oder GLT-Systeme stehen analoge, frei skalierbare und galvanisch getrennte Ausgänge zur Verfügung. Aeromon Partikelzähler lassen sich perfekt in das Telemon Monitoring System einbinden. Die digitale Datenübergabe mit Fehlersicherung und Verschlüsselung ist frei von zusätzlichen Messunsicherheiten. Aeromon Partikelzähler sind wahlweise mit integrierter Vakuumpumpe oder für den Einsatz in Verbindung mit einer zentralen Vakuumerzeugung verfügbar. Geräte ohne eigene Vakuumpumpe werden auf Grund der geringen Geräuschentwicklung im Arbeitsbereich oftmals bevorzugt.

Vorteile auf einen Blick

  • vollständige Partikelgrößenanalyse
  • 8 konfigurierbare Partikelgrößenkanäle (0.2-10µm)
  • "Health"-State
  • Durchflussüberwachung
  • Optimierte "SnapIn"-Reinraummontage
  • direkte digitale Datenanbindung an das Telemon Monitoring
  • optimierte Reinraumintegration durch verschiedene Abdeckungen
  • H2O2 resistent