•  

Lückenlose Aufzeichnung garantiert

Bei der Entwicklung des Telemon Monitoring Systems wurde von Beginn an höchste Priorität auf Daten- bzw. Ausfallsicherheit gelegt. Es wurde daher so konzipiert, dass der temporäre Ausfall der Datenerfassungsmodule, der Datenkonzentratoren oder des Monitoring Servers zu keiner Aufzeichnungslücke führen kann. Dies wurde durch den konsequenten Einsatz von redundanten Datenspeichern erreicht. Die Datenerfassungsmodule verfügen dabei jeweils über eigene Messwertspeicher, die jeden Messwert mit einer monoton steigenden Identifikationsnummer, einem eindeutigen Zeitstempel, sowie der zugehörigen Zustandsbewertung (OK, Warnung, Alarm etc.) speichern. Bei einem eventuellen Ausfall eines Datenkonzentrators, oder einem kurzzeitigen Shutdown des Monitoring Servers werden daher sämtliche Messwerte lückenlos weiter erfasst und bewertet. Nach dem Austausch der defekten Komponente bzw. dem Neustart des Monitoring Servers werden die zwischenzeitlich erfassten Messwerte automatisch mit der Serverdatenbank synchronisiert. Dabei werden auch sämtliche während des Ausfalls aufgetretenen Grenzwertüberschreitungen, Alarme etc. im Alarmlog nachgetragen und können vom Benutzer nachträglich quittiert und hinsichtlich ihrer Kritikalität beurteilt werden.